Jule aufgestellt

Jule für den Hausbussard

Unser Greifvogelbeauftragter und zwei jugendliche Gehilfen haben eine Jule gebastelt, ein Loch gebohrt und die Jule darin aufgestellt. Nun kann unsere lokale Bussardfamilie auf dem SVBS-Gelände pausieren und vor allem allerlei Kleingetrier erlegen. Biologische Schädlingsbekämpfung sozusagen. Bussarde können übrigens zum Beuteansitz nicht lange in der Luft stehen - anders als z.B. Falken, die sich durch "Rütteln" über der Beute in Stellung halten. Gerade im Winter, wenn auch zugereiste Raubvögel das knappere Nahrungsangebot bejagen, sind Julen eine wichtige Unterstützung für den heimischen Busard.

 

Jüngstenscheine im Oktober

15 Jüngstenscheine für Opti-Segler ausgestellt

Am 20. Oktober 2017 haben insgesamt 15 SVBS-Kinder ihren DSV-Jüngstenschein durch praktische und theoretische Segelprüfung erworben. Alle Teilnehmer haben die Prüfung zu Segelmanövern (z.B. An- und Ablegen, Aufstoppen, Wende, Halse, Rückwärtssegeln), seemännischen Knoten und Theorie des Segelns (Fachkunde, Vorfahrsregeln, Kurse am Wind und Navigation...) erfolgreich gemeistert. Damit sind die Kinder nun berechtigt, unter fachkundiger Aufsicht alleine ein Segelboot zu führen und an Regatten teilzunehmen. Der Braunschweiger Regatta-Nachwuchs ist damit deutlich verstärkt worden und unsere Präsenz auf lokalen Regatten wird noch weiter ansteigen.

Der gesamte Vorstand gratuliert unserem erfolgreichen Segler-Nachwuchs sehr herzlich!

 

Opti-Kehraus 2017 Steinhuder Meer

 Braunschweiger Segler erfolgreich

beim Opti-Kehraus auf dem Steinhuder Meer

Zwei sonnige Regattatage, die unterschiedlicher nicht sein konnten, haben 9 Opti-Kinder des SVBS am Wochenende vom 14. und 15. Oktober 2017 gemeistert.

38 Boote aus 12 Vereinen waren für die Opti-B-Regatta gemeldet. Am Samstag zeigte das Anemometer bis zu 5Bft, so dass die Begleitcrew, Axel und Paul, auf dem "Südseeungeheuer" alle Hände voll zu tun hatte. Am Sonntag war dann Flaute. Die Opti-Jollen dümpelten nur so auf dem Ostenmeer des Steinhuder Meeres, und es kam keine Wettfahrt mehr zu stande.

Dank einiger Eltern und dem Trainer Max konnten die Kinder die schulfreien Tage zuvor für ein Extratraining vor Ort bei über 6 Bft. nutzten. Dies zahlte sich aus. Als Team verpassten sie den Mannschaftspokal, punktgleich mit dem SVG, nur haarscharf aufgrund der besseren Platzierung der Veranstaltercrew. Luis, der am Samstag verhindert war, kam Sonntag leider zu keiner Wettfahrt mehr. Tjorven hatte sich für seine 2. Regatta überhaupt schon an das Steinhuder Meer gewagt. Er konnte 2 Wettfahrten mit Platzierungen beenden und kam auf den 34. Platz. Fabian erreichte den 33. Platz und bekam aufgrund seiner Hilfe für ein gekentertes Kind den Fairnesspreis. Otto segelte sich auf den 27. und Miriam auf den 21. Platz. Über Pokale konnten sich dann Emil (8.), Nico (6.) und Leon (3.) freuen. Ein Wiedersehen gab es mit der Familie Koep, die zwar in Bremen wohnt, aber unserem Verein immer noch treu ist. Josephine segelte so einen 14. Platz (von 27) in der zeitgleichen Opti- A-Regatta für den SVBS ein.

Die Segelsaison auf dem Steinhuder Meer neigt sich dem Ende. Die Boote kommen dort ins Winterlager und die Stege werden abgebaut. Am Südsee geht es jedoch weiter. So lange das Wetter mitspielt, können die Segel noch gehisst werden.

Text: Dr. Isabell Pott, Bilder: Axel Köhler

Erfolgreiche Segler auf dem Trailer unseres Regatta-Begleitbootes, dem "Südseeungeheuer".

Braunschweiger Opti in Gleitfahrt auf dem Steinhuder Meer

Licht am Südsee

Neue Leuchtkörper auf dem Vereinsgelände installiert

Auf dem Vereinsgelände wurden am 1. Oktober zwei neue Lichtmasten mit energieeffizienter LED-Beleuchtungsanalage installiert. Ab sofort wird das Gelände die gesamte Nacht über beleuchtet, die Lichtintensität wird von der Freilandüberwachung gesteuert. Bei Bewegungen auf dem Gelände wird vom Sparmodus in den Betriebsmodus gewechselt und eine höhere Lichtstärke ausgeworfen.

Fleißige Helfer bei der Arbeit

 

Geschachtet wurde von Hand

 

Der Obmann Südsee in seinem Element.

Opti-Post-Pokal in Altwarmbüchen / Thorsten-Muschkeit-Pokal

Opti-Post-Pokal in Altwarmbüchen und 5. und letzter Lauf zum Thorsten-Muschkeit-Pokal

Braunschweiger Segler erfolgreich in Altwarmbüchen

Thorsten-Muschkeit-Pokal geht nach Gifhorn

Am Wochenende vom 16./17.09.20117 fand der Opti-Post-Pokal und damit auch der 5. und letzte Lauf zum Thorsten-Muschkeit-Pokal statt. Am Samstag startete die Regatta um 13.30 Uhr mit der ersten Wettfahrt bei Sonne und Wind. 28 Boote starteten in ein spannendes Rennen. Davon gehörten sieben Segler zum SVBS. Es wurde ein klassischer Kurs "Dreieck und Schenkel" von den Optimisten gefordert und sehr gut gemeistert. Es folgten noch zwei weitere Wettfahrten. Bei der dritten Wettfahrt wurde die Umrundungsrichtung der Tonnen umgedreht, was bei einigen zu Verwirrung führte, aber letztlich ebenfalls gut gemeistert wurde. Zwischen den Wettfahrten wurde am „Südseeungeheuer“ in vielerlei Hinsicht aufgetankt: „Futter“, Getränke und Kraft sowie Motivation und Coaching. Am Abend gab es noch Leckeres vom Grill. Der Sonntag brachte leider keinen Wind mit sich, so dass keine 4./5. Wettfahrt gestartet werden konnte. Trotzdem ging das Wochenende wieder erfolgreich für den SVBS zu Ende. Unsere Platzierungen beim Opti-Post-Pokal waren Otto Frintrup (23.), Fabian Koch (20.), Luis Koehler (11.), Miriam Koch (7.), Emil Frintrup (6.), Nico Brückner (4.) und Leon Koehler (2.). Der Thorsten-Muschkeit-Pokal ging an Ricardo Gießler vom WSCG. Herzlichen Glückwunsch!!

Text: Melli Koehler

Die Braunschweiger Regatta-Optimisten mit Ihrem Coach Max nach der Siegerehrung

 

Coaching auf dem Wasser mit dem Südseeungeheuer

 

Der vom Segler-Verein Braunschweig e.V. gestiftet Thorsten-Muschkeit-Pokal erinnert an den 2016 verstorbenen Trainer und Jugendwart und soll Kinder und Trainer aller regionalen Vereine zur Fortführung des Segelsports in in seinem Sinne motivieren: Fair, sportlich, engagiert und mit Liebe zu Wasser und Wind.

Vereinsmeisterschaft 2017

Rekordflotte bei der VEREINSMEISTERSCHAFT 2017


Mit einer Flotte von 20 Booten hatte die diesjährige Vereinsmeisterschaft einen neuen Starterrekord.
Aus den Ergebnissen von drei Regatten im April, Juni und September diesen Jahres wurde der Vereinsmeister sowohl der Einhand- als auch der Zweihand-Segler ermittelt:


Zum dritten Mal in Folge wurde die Veranstaltung von Dieter Stefan dominiert, der mit zwei ersten und einem dritten Platz wieder sein seglerisches Können unter Beweis stellte und damit zum Vereinsmeister der Einhandklasse gekürt wurde.


In der Zweihandklasse fiel die Entscheidung erst im letzten Lauf.
Die Besatzungen zweier Zugvögel - Jaroslaw Acalski / Maik Luschtinetz und Niklas Thierig / Thorben Niß - kämpften fair um jeden Meter.
Am Ende gewann Jaroslaw Acalski zusammen mit Maik Luschtinetz verdient den Titel zum Vereinsmeister 2017.


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH unseren Vereinsmeistern
und ein herzliches Dankeschön allen Teilnehmern!


Es war ein sonniger und windreicher Abschluss unserer Regattasaison am Südsee!
Ich freue mich schon auf spannende Wettläufe im nächsten Jahr!

Eure Urte

template Joomla